Kanha Nationalpark

fotofeeling Freitag, 16. März 2012, 15:59 Uhr

Nach ca. 5 stündiger Fahrt mit einem Kamikaze-Fahrer kamen wir in Kanha an. Die Lodge – Flame of the Forest liegt etwas außerhalb an einem Fluss. Wir wurden liebevoll von Karan, dem Besitzer und Manager empfangen und in unser Häuschen geführt. Was für eine Überraschung. Karans Frau Isa (Schweizerin) hatte die Bungalows aufs liebevollste gestaltet und eingerichtet.
Die Beiden waren so lieb und angenehm, so dass wir uns dort sofort wie Zuhause fühlten.
Die 5 Tage verflogen regelrecht. Die Gamedrives waren sehr anstrengend, denn es hieß 4.45 Uhr aufstehen und nach einen  kleinen Snack sofort losfahren. Der Park öffnet um 6:15 Uhr und wer zuerst kommt, hat meist die besten Möglichkeiten und ist am Anfang der Autokolonne. Im Park verteilen sich die Autos aber oft sehr schnell, da der Park in verschiedene Zonen aufgeteilt ist und jeder Fahrer nur in die gebuchte Zone befahren darf. Wir waren dann auch öfter für einige Zeit alleine unterwegs.
Bis zum Frühstück hatte man die beste Chance auf eine Tigersichtung, danach wurde es sehr warm und die Tiger machen wieder Pause. ;-) Auch hier war es morgens sehr kalt und wir sind dreilagig mit Decken unterwegs gewesen.
Der Saalwald war klasse, die Vögel zwitscherten und die Ruhe war einfach genial, zwischendrin riefen immer wieder die Pfauen und ihr lautes Miauen schallte durch die Bäume. Die Hirsche fraßen friedlich vor sich hin, aber ab und an erklang auch ein lauter Warnruf –der Alarmcall, wie ihn die Fahrer nannten. Dann waren die Sinne bis aufs äußerste gespannt unser Fahrer und Guide sprangen aus ihren Sitzen und lauschten gebannt, woher der Ruf kam. War die Richtung ausgemacht preschte unser Jeep durch den Wald bis zu der vermuteten Stelle. Dort warteten wir und lauschten immer wieder in den Wald. Tja, was Euch sicher am meisten interessiert, ist ob wir Tiger gesehen haben. Ja, wir haben. Doch leider war uns das Glück nur einmal hold und das gleich am ersten Tag. Da kam eine Tigerin aus dem Gebüsch gesprungen und lief ein paar Meter die Straße entlang, drehte sich kurz um, bis sie wieder im Wald verschwand. Auch hier waren genug Autos unterwegs und dichter Staub lag auf uns. Wenn wir zur Lodge zurück kamen, waren wir absolut verstaubt, ganz zu schweigen von der Ausrüstung. Es war wirklich anstrengend, aber auch unheimlich spannend.
Das Essen in der Lodge war der Hammer, so freuten wir uns auf jede einzelne Mahlzeit und futterten dementsprechend viel. Also nichts mit Diät, ganz im Gegenteil – leider.

An unserem letzten Tag im Kanha NP machten wir noch am Morgen unseren Gamedrive, leider wieder erfolglos, aber dafür hatten Kerstin und Uwe Glück und hatten noch einmal eine tolle Tigerbegegnung. Wir sind kurz vorher den gleichen Weg gefahren, aber leider ließ sich da der Tiger nicht blicken. Unser Fahrer war absolut geknickt, so dass wir unser Enttäuschung runter schluckten und ihn aufmunterten. Wir versprachen wieder zu kommen und den Tigern noch eine Chance zu geben. ;-)
Nach einem letzten leckeren Mittagessen verließen wir fast schon mit Tränen in den Augen die Lodge, in der wir uns so gut aufgehoben gefühlt haben, viel über Indien und die Menschen hier gelernt haben sowie liebe und nette Gastgeber in Isa und Karan gefunden haben.
Es hatte wirklich einen Hauch von Afrika! Vor allem der Sternenhimmel war dem Afrikanischen ebenbürtig. Besonders schön waren die zahlreichen Glühwürmchen, die abends wie kleine Taschenlampen leuchteten.

Diesmal sind wir uns noch nicht so sicher, wie der Titel unseres Reiseberichtes lauten soll, denn anfangs wollte ich ihn „Barfuß durch Indien“ nennen, das hätte sehr gut zum ersten Teil unserer Reise gepasst, da wir ja ständig in den Tempeln die Schuhe  und meist auch Socken ausziehen mussten. Chris kam aber neulich mit dem Vorschlag ihn „ Incredible India – Unglaubliches Indien“ zu nennen und je länger ich über den Titel nachdenke, desto besser passt er. Indien war einfach unglaublich für uns, die Menschen, die Kultur, die Farben, die Tierwelt und die Natur. Dabei haben wir nur einen kleinen Teil dieses Landes besucht und kommen heim mit vielen Ideen für einen neue Reise in das Land von 1000 und 1 Nacht.

Morgen geht es heim und wir freuen uns schon wie wild auf Euch und noch ein wenig mehr auf unsere Miezen – ich hoffe, Ihr versteht das.  ;-) Wir melden uns sobald es geht. Internet haben wir nur kurz, da es wieder einmal nur gegen Bezahlung funktioniert.

Liebe Grüße und alles Liebe aus Indien, wo wir in  einem hübschen Hotel außerhalb von Delhi wohnen und den Nachmittag am Pool verbracht haben. Lieben Dank auch noch einmal an Euch alle für die lieben Kommentare und für Eure Begleitung während unserer Reise.

Liebe Grüße, Chris und Andrea

3 Kommentare zu “Kanha Nationalpark”

  1. Petra & Horstam Freitag, 16. März 2012, 21:27 Uhr at 21:27

    Hallo, Ihr Lieben

    wie schön, daß Ihr nochmal kurz Zeit (und Internet) gefunden habt um was zu schreiben. Klingt ja alles ganz großartig, sogar eine Tigersichtung hattet ihr noch und so eine tolle Unterkunft mit “fast Afrika-Atmosphäre”. Na, wenn das kein Qualitätsmerkmal ist dann weiß ich es auch nicht ;-) .

    Kommt gut wieder heim, und wir verstehen sehr gut, daß ihr Euch auf die Katzen mehr freut als auf uns, knuddelt die drei von uns ganz heftig mit !

    Heute war hier übrigens “Sommer” mit 20 sonnigen Grad und morgen zu Eurer Ankunft haben wir natürlich nochmal so tolles Wetter gebucht, nicht, daß ihr frieren müßt!

    Bis bald, seid ganz lieb gegrüßt von
    Petra und Horst

  2. Martina + Günniam Freitag, 16. März 2012, 22:37 Uhr at 22:37

    Hallo Ihr Lieben,
    wir haben uns schon gefragt, ob Ihr auf Gamedrive verschollen seid :-) Da hattet Ihr ja einen tollen Abschluss mit so einem schönen Quartier.
    Hier ist es tatsächlich von Tag zu Tag wärmer geworden. Heute waren es über 20° und herrlicher Sonnenschein… also ist es pünktlich zu Eurer Rückkehr so schön geworden :-)
    Wir wünschen eine gute Heimreise und freuen uns schon auf ein Wiedersehen!
    Liebe Grüße,
    Martina + Günni

  3. Marioam Dienstag, 17. Juli 2012, 23:33 Uhr at 23:33

    Wow, ich kommt ja wirklich ganz schön rum. Habe gerade fast 1 Stunden damit verbracht, Eure Fotos und Reiseberichte zu bestaunen. Bin seit meiner ersten Asienreise vor 2 Jahren nun auch vom Reisevirus befallen und hoffe, dass die Liste meiner Urlaubsziele eines Tages ebenso lang ist wie Eure ;)

Trackback URI | Kommentare RSS

Kommentar hinterlassen

You must be Eingeloggt Kommentar versenden